Brandmanagement

Der Begriff Brandmanagement bezeichnet die Art der Markenführung. Komplexe Prozesse und Methoden, die die Brand Experience und die Kundenbindung beeinflussen sollen, fallen unter das Brandmanagement. Es geht dabei darum, bestimmte Marken überzeugend aufzustellen und eine starke Position am Markt langfristig halten zu können. Je nach Zielgruppe und Kundensegment unterliegt das Marken- oder Brandmanagement bestimmten Differenzierungsmerkmalen.
Diese Merkmale können in sichtbare und unsichtbare Markeneigenschaften eingeteilt werden. Sichtbare Markenmerkmale beziehen sich auf das Produkt als solches. Wie ist die Verpackung gestaltet, welche Preispolitik wird gefahren, wie ist die Präsentation am Selling Point? Unsichtbare Markenmerkmale sind im Gegensatz dazu nutzergesteuert und beziehen sich auf die Customer Experience, also die Erfahrungen, die Endkunden mit den angebotenen Produkten gesammelt haben und darum mit der Marke in Verbindung bringen. Eine starke Marke ist ohne ein starkes Brandmanagement kaum möglich. Darum ist es wichtig, Prozesse und Methoden des Managements in möglichst vielen Ebenen des Unternehmens zu integrieren. Nur so können Veränderungsprozesse, die sich auf die Repräsentation der Marke beziehen, erfolgreich umgesetzt werden.

Brandmanagement befasst sich einerseits mit der Neueinführung von Marken, umfasst aber auch Neupositionierungen und -ausrichtungen von Marken und die Gewährleistung langanhaltend guter Ergebnisse. Außerdem geht es darum, den USP einer Marke zu jedem Zeitpunkt in den Vordergrund zu stellen. Nur wenn Kunden die Marke von anderen Anbietern unterscheiden können und positive Assoziationen mit der Marke verbinden, kann von einem erfolgreichen Brandmanagement gesprochen werden.


Weitere Glossarbegriffe mit B