Einfach Budgetplanung über das Marketingportal

Marketingplanung: Die 5 Schritte zum Erfolg

Die richtige Marketingplanung kann sich vor allem in dezentral organisierten Unternehmen als Herausforderung entpuppen. Während die Fachliteratur rät, jährlich mindestens 3 bis 5 Prozent des Gesamtumsatzes für Marketingmaßnahmen bereitzustellen, gibt es jedoch branchenspezifisch deutliche Abweichungen von diesem Rat. Da es jedoch vor allem für lokale Vertriebspartner schwierig ist, sich selbst einen Budget- oder Marketingplan aufzustellen, können Vorgaben und Richtlinien der zentralen Marketingabteilung, in einem Marketingplanner, vereint und als Hilfestellung genutzt werden.

Alles beginnt mit einem Plan

Das zentrale Management sollte sich nun bewusst werden, wie viel Prozent des Umsatzes sie jährlich für Marketingmaßnahmen bereitstellen möchte. Nach dieser Festlegung des Budgets und dem Abzug der dadurch entstehenden Personalkosten ergibt sich das Jahresmarketingbudget, mit dem im Folgenden das Produkt, Inhalte und der Marketingplan erstellt werden können. Da die Errechnung des Budgets nicht ausreicht, um einen erfolgreichen Marketingplan zu erstellen haben wir 5 Schritte definiert, in denen die Ressourcen sinnvoll verteilt und der Plan strukturiert werden sollen. Besonders in dezentral organisierten Unternehmen ist es wichtig, die Budget- und Marketingplanung den einzelnen Vertriebspartnern des Unternehmens in einem Planner zu Verfügung zu stellen und transparent zu kommunizieren.

1. Schwerpunkte und Ziele festlegen

Um sich nicht mit Einzelentscheidungen aufzuhalten und um das Gesamtziel zu verfolgen, ist die Vorbereitung von besonderer Bedeutung. Zunächst ist es wichtig ein klares, strategisches Ziel vor Augen zu haben, das verhindert, dass Budget für spontane Aktionen verbraucht wird, ohne zielführend zu handeln. Diese übergeordneten Marketingziele können beispielsweise eine Imageverbesserung oder Neukundenakquise beinhalten. Bei der Planung der Ziele gilt es, die Vergangenen Marketingaktionen unter die Lupe zu nehmen und gemeinsam mit der Geschäftsführung zu entscheiden, in welche Richtung sich das Unternehmen in Zukunft entwickeln möchte. Um diese Ziele erreichbar zu machen und zu operationalisieren, wird das Jahr für das Unternehmen in verschiedene Marketing- oder Werbeschwerpunkt unterteilt, die schrittweise dazu führen sollen die Ziele zu verwirklichen.

2. Passende Maßnahmen und Instrumente

Zu diesen Schwerpunkten werden daraufhin einzelne strategische Werbemaßnahmen definiert, sorgfältig ausgewählt und im Marketingplan festgehalten. Durch die vorherige Analyse und Festlegung der Ziele sollte es nicht mehr allzu schwerfallen herauszufinden, welche Instrumente als geeignet erscheinen. Passend zum Werbeschwerpunkt können beispielsweise für einen eher jungen Markt überwiegend Online-Maßnahmen und Social Media-Kampagnen erfolgversprechend sein, während bei anderen Schwerpunkten eine große Plakatkampagne zielführender wäre. Für die strategische Unterstützung der lokalen Partner können diese auch direkt auf die Werbeberatung der Marketingzentrale zurückgreifen. Somit liegen die Analyse, Planung, Strategie und das Verbreiten bei der Zentrale, die letztendliche Umsetzung soll jedoch von den lokalen Partnern getragen werden.

3. Umfang und Priorisierung

Neben der strategischen Festlegung der Schwerpunkte und Inhalte sollte zudem eine Priorisierung stattfinden. Das bedeutet, dass entschieden wird, auf welche Werbemaßnahmen mehr Wert gelegt wird und welche Ziele im Marketingplan im Vordergrund stehen. Dies soll dabei helfen das Budget je nach Ziel strategisch zu verteilen und zu gewichten. Außerdem lässt sich somit auch feststellen in welchem Umfang und mit welcher Häufigkeit einzelne Maßnahmen geschehen sollen. Im Marketingplan wird somit genau festgelegt, wie lange eine Kampagne laufen soll und wie wichtig diese für das gesamte Marketing und das Produkt ist. Dies dient als strategische Richtlinie um den Partnern im Unternehmen zu zeigen, welche Inhalte mit einer höheren Priorität verwendet werden sollen.

4. Budget verteilen

Wenn das einzelne Produkt für die Werbeschwerpunkte im Planner steht und die Priorität klar ist, muss letztlich in der Marketingplanung nur noch durchgerechnet werden, welche Kosten entstehen. Wichtig ist, hierbei zu bedenken, dass eventuell neben der Produktion noch Kosten für die Gestaltung, den Vertrieb oder Reisekosten (beispielsweise bei einer Messe) hinzukommen. Zusätzlich sollte man sich immer einen gewissen „Budgetpuffer“ für unvorhersehbare Kosten zur Seite legen. All diese veranschlagten Kosten für das Marketing können in einem Marketingplanner von allen Partnern des Unternehmens eingesehen und für die strategischen, lokalen Kampagnen im Marketing benutzt werden.

5. Abgleichen mit dem Gesamtbudget

Letztlich bleibt nur noch der Abgleich mit dem am Anfang des Marketingplans festgelegten, gesamten Marketingbudget, indem alle errechneten Kosten für die einzelnen Schwerpunkte zusammengenommen werden. Falls bei dieser Analyse eine Abweichung festgestellt wird, müssen im Nachhinein noch Maßnahmen gestrichen oder erweitert werden, um das Budget nicht zu überschreiten. Die einzelnen Marketing Manager der Standorte können diese Marketingplanung des Unternehmens nun auf ihr eigenes Gesamtbudget adaptieren und das lokale Marketing an ihre Kunden und den Markt anpassen.

Im Nachgang: Erfolgsmessung für die nächste Planung

Nach der ersten Phase und der strategischen Durchführung des Plans ist es wichtig die Strategie des Marketingplans zu evaluieren und den Erfolg zu messen. Denn nur erfolgreiche Werbemittel helfen bei der Erreichung der strategischen Ziele, die in der Marketingplanung festgelegt wurden. So lässt sich vermeiden, dass im nächsten Jahr Maßnahmen eingesetzt werden, die keine erkennbaren Vorteile im Marketing des Unternehmens liefern.

Der Marketingplanner im dezentralen Marketing

Um eine solche Budget- und Marketingplanung auch für lokale Partner verfügbar zu machen, bietet es sich an einen Marketingplanner zu benutzen. Dem Management bieten sich hier verschiedenen Möglichkeiten, um eine solche Software zu beziehen:

Anbieter für Marketingplanner

Wenn für das Unternehmen nur die Verbreitung des Marketingplans wichtig ist, die Umsetzung der Strategie jedoch von den einzelnen Partnern vor Ort selbst geregelt wird, kann eine einfach Marketingplanner-Software benutzt werden. Diese ermöglicht es, die Marketingplanung online zugänglich zu machen und mit allen Partnern zu teilen, indem Empfehlungen für die einzelnen Werbeschwerpunkte und Kampagnen ausgesprochen werden und mit einem empfohlenen Budget versehen werden können. Dieser Planner hilft den lokalen Partnern dabei die eigenen Schwerpunkte zu setzen und das vorhandene Marketingbudget sinnvoll einzusetzen. Dabei sind die Kampagnen und ausgewählten Werbemaßnahmen im Marketingplanner bearbeitbar und an die eigenen Wünsche anpassbar. Somit ermöglicht der Marketingplaner den lokalen Partnern von der Planung der Zentrale zu profitieren, aber trotzdem genug Freiraum zu behalten um das Marketing weiterhin lokal und an den Markt und die Zielgruppe angepasst zu gestalten.

Anbieter für Marketingportale

Wer jedoch nicht nur die Marketingplanung teilen, sondern das komplette Management des lokalen Marketings auf einer Plattform vereinigen möchte, kann sich für ein Marketingportal entscheiden. In einem Marketingportal werden nicht nur die Einzelheiten des Marketingplans an die Partner weitergeben, sie bieten auch die Vorteile eines Web-to-Print und Web-to-Publish Systems, sowie die Integration firmeneigener Systeme und Datenbanken. Somit kann das komplette Management des lokalen Marketings über eine einzelne Plattform ablaufen. Bezüglich des Marketingplans sind alle Funktionen der oben genannten Anbieter integriert und durch einen ganzheitlichen Erstellungs- und Bestellungsprozess von Marketingmaßnahmen, können diese Systeme Marketingunterstützung leisten.


Author
Nisa Wielvers
Nisa Wielvers

Marketing Managerin

Share post
Content
Newsletter

Sign up to our free newsletter, which keeps you up to date on everything regarding local marketing.

Subscribe
Simply budget planning via the marketing portal

Marketing planning: the 5 steps to success

Proper marketing planning can turn out to be a challenge, especially in decentralized companies. While the specialist literature advises to provide at least 3 to 5 percent of the total sales for marketing measures annually, there are clear deviations from this advice, specific to the industry. However, since it is especially difficult for local sales partners to draw up a budget or marketing plan for themselves, the guidelines and guidelines of the central marketing department can be combined in a marketing planner and used as an aid.

It all starts with a plan

The central management should now become aware of what percentage of the turnover they would like to provide annually for marketing measures. After this budget has been determined and the resulting personnel costs have been deducted, the annual marketing budget is obtained, with which the product, content and marketing plan can be created below. Since the calculation of the budget is not sufficient to create a successful marketing plan, we have defined 5 steps in which the resources should be distributed sensibly and the plan should be structured. In decentrally organized companies in particular, it is important to make budget and marketing planning available to the individual sales partners of the company in a planner and to communicate transparently.

1. Define priorities and goals

In order not to be bothered by individual decisions and to pursue the overall goal, preparation is of particular importance. First of all, it is important to have a clear, strategic goal in mind that prevents the budget from being used for spontaneous actions without acting purposefully. These overarching marketing goals can include, for example, an image improvement or new customer acquisition. When planning the goals, it is important to take a close look at the past marketing campaigns and decide together with the management in which direction the company would like to develop in the future. In order to make these goals achievable and operational, the year is divided into various marketing or advertising focuses for the company, which should gradually lead to the goals being achieved.

2. Appropriate measures and instruments

Individual strategic advertising measures are then defined, carefully selected and recorded in the marketing plan for these focal points. The previous analysis and definition of the goals should make it no longer difficult to find out which instruments appear to be suitable. In line with the advertising focus, online measures and social media campaigns, for example, can be promising for a rather young market, while a large poster campaign would be more effective in other areas. For the strategic support of the local partners, they can also make direct use of the marketing center's advertising advice. The analysis, planning, strategy and dissemination are at the headquarters, but the ultimate implementation should be carried out by the local partners.

3. Scope and prioritization

In addition to the strategic definition of priorities and content, prioritization should also take place. This means that it is decided which advertising measures are more important and which goals are in the foreground in the marketing plan. This should help to strategically distribute and weight the budget depending on the goal. In addition, it can also be determined to what extent and with what frequency individual measures should be taken. The marketing plan thus defines exactly how long a campaign should run and how important it is for the entire marketing and the product. This serves as a strategic guideline to show the partners in the company which content should be used with a higher priority.

4. Distribute budget

If the individual product stands for the advertising focus in the planner and the priority is clear, the only thing left to do in marketing planning is to calculate the costs involved. It is important to bear in mind that in addition to the production, there may also be costs for design, sales or travel expenses (for example at a trade fair). In addition, you should always set aside a certain "budget buffer" for unpredictable costs. All of these estimated marketing costs can be viewed in a marketing planner by all of the company's partners and used for strategic, local marketing campaigns.

5. Compare with the total budget

Ultimately, all that remains is the comparison with the overall marketing budget defined at the beginning of the marketing plan, in which all the calculated costs for the individual focal points are combined. If a discrepancy is found during this analysis, measures have to be deleted or expanded afterwards so that the budget is not exceeded. The individual marketing managers at the locations can now adapt this company's marketing planning to their own overall budget and adapt the local marketing to their customers and the market.

Afterwards: Success measurement for the next planning

After the first phase and the strategic implementation of the plan, it is important to evaluate the strategy of the marketing plan and measure the success. Because only successful advertising media help to achieve the strategic goals that were laid down in marketing planning. In this way, it can be avoided that measures will be used next year that do not deliver any discernible benefits in the company's marketing.

The marketing planner in decentralized marketing

In order to make such budget and marketing planning available to local partners, it is advisable to use a marketing planner. Management has various options here to obtain such software:

Marketing planner provider

If only the distribution of the marketing plan is important for the company, but the implementation of the strategy is regulated by the individual partners on site, simple marketing planner software can be used. This makes it possible to make marketing planning accessible online and to share it with all partners by making recommendations for the individual advertising focuses and campaigns and by providing a recommended budget. This planner helps local partners to set their own priorities and to use the existing marketing budget wisely. The campaigns and selected advertising measures in the marketing planner can be edited and adapted to your own wishes. The marketing planner thus enables the local partners to benefit from the planning of the headquarters, but still have enough freedom to continue marketing locally and adapted to the market and the target group.

Marketing portal provider

However, if you not only want to share marketing planning, but want to unite the entire management of local marketing on one platform, you can choose a marketing portal. In a marketing portal, not only the details of the marketing plan are passed on to the partners, they also offer the advantages of a web-to-print and web-to-publish system, as well as the integration of in-house systems and databases. This means that the entire management of local marketing can be carried out via a single platform. With regard to the marketing plan, all functions of the above-mentioned providers are integrated and through a holistic creation and ordering process of marketing measures, these systems can provide marketing support.


Author
Nisa Wielvers
Nisa Wielvers

Marketing Managerin

Share post
Content
Newsletter

Sign up to our free newsletter, which keeps you up to date on everything regarding local marketing.

Subscribe

[Translate to eng:] Weitere Beiträge

Social Media Channels
Social Media Channels

Which social media channels do you most effectively use to reach your target group? Here you will find the right social media channels for your company.

24. June 2020
von Yannik Bockius
Mit einem Brandportal die eigene Marke glänzen lassen
Mit einem Brandportal die eigene Marke glänzen lassen

Wie Sie mit einem Brandportal einen Mehrwert für Mitarbeiter schaffen und Ihr Unternehmen strategisch stärken.

19. June 2020
von Simon Hofbauer
Mit Web-to-publish den crossmedialen Herausforderungen trotzen
Mit Web-to-publish den crossmedialen Herausforderungen trotzen

Die Zeiten, in denen es genügte nur Offline-Marketing zu betreiben und bei Veranstaltungen gedruckte Informationsmaterialien zu verteilen, gehören der Vergangenheit an.

12. June 2020
von Yannik Bockius

Weitere Beiträge

Social Media Channels
Social Media Channels

Which social media channels do you most effectively use to reach your target group? Here you will find the right social media channels for your company.

24. June 2020
von Yannik Bockius
Mit einem Brandportal die eigene Marke glänzen lassen
Mit einem Brandportal die eigene Marke glänzen lassen

Wie Sie mit einem Brandportal einen Mehrwert für Mitarbeiter schaffen und Ihr Unternehmen strategisch stärken.

19. June 2020
von Simon Hofbauer
Mit Web-to-publish den crossmedialen Herausforderungen trotzen
Mit Web-to-publish den crossmedialen Herausforderungen trotzen

Die Zeiten, in denen es genügte nur Offline-Marketing zu betreiben und bei Veranstaltungen gedruckte Informationsmaterialien zu verteilen, gehören der Vergangenheit an.

12. June 2020
von Yannik Bockius
Newsletter Anmeldung Local Brand X

Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Melden Sie sich zu unserem monatlichen Newsletter an und erfahren Sie mehr über Marketingportale und lokales Marketing.

Jetzt anmelden